Freitag, 21.09.2018 - Tag 1

Am 21. und 22. September lud der Verein Junge Tennwiler zur Rocknacht Tennwil ins schweizerische Aargau. Der Anlass fand heuer bereits zum 11. Male statt. Los ging es am Freitagabend mit einem akustischen Set der schwedischen Band Degreed
Ruhig aber dennoch kraftvoll und berührend war das Set der vier Schweden und die Bühnenshow. Leider hatten es bis zu diesem Moment noch nicht allzu viele Zuschauer ins beheizte Zelt geschafft. Die Stockholmer hätten mit ihrem starken Auftritt definitiv ein grösseres Publikum verdient gehabt. Dennoch ließen sich die Musiker davon nicht aus der Ruhe bringen, sondern wussten die Anwesenden mit ihrem Programm zu überzeugen.
Im Anschluss folgte eine Band, die dem Namen nach weitere Ruhe versprach. Sie nennen sich zwar Gods of Silence, doch ist der Name auf keinen Fall Programm. Im Gegenteil überzeugten die Basler das Tennwiler Publikum mit Power Metal der alten Schule. Dabei zog insbesondere die charismatische Ausstrahlung von Sänger Gilbi Meléndez die Anwesenden in den Bann der Götter der Stille. Souldrinker, die als drittes spielen sollten, fielen leider krankheitshalber aus. Schade, wären sie für die Rocknacht auf jeden Fall eine Bereicherung gewesen. In der – zugegebenermaßen kleinen – Schweizer Metal Szene gehören sie zu den Besten.

Crystal Ball boten Melodic Metal at its Best. Die Innerschweizer zeigten einmal mehr, warum sie nicht nur national, sondern auch international Erfolge feiern. Die Zuschauer feierten entsprechend kräftig mit, bis das Zelt nur so bebte. Dabei kamen neben Songs des aktuellen Albums “Crystallizer” auch ältere Stücke zum Zug. Dazu gehört natürlich auch der Song “Hellvetia” vom gleichnamigen Album, bei dem Sänger Steven Mageney traditionell ein Schweizer T-Shirt trägt. Dann aber wurde es Zeit für den Headliner des Abends. Aus Schweden angereist waren The Poodles. Die vier Stockholmer boten Hardrock der alten schwedischen Schule. Kräftige Gitarrenriffs, harte Drums und dazu die Stimme von Jakob Samuel, das Tennwiler Publikum bekam eine grossartige Show geboten. Den Abschluss des Abends machten Swissmayd mit einem weiteren akustischen Set. Traurigerweise hatten viele Besucher die Location bereits nach Crystal Ball und The Poodles verlassen, so dass die Schweizer nur noch vor einer Handvoll Zuschauer spielten. Davon unbeeindruckt überzeugten sie die Anwesenden mit einem starken Auftritt von ihren Qualitäten.

Samstag, 22.09.2018 - Tag 2

Von vielen Fans lautstark unterstützt eröffneten am Samstag Rock Out den zweiten Teil der Rocknacht Tennwil. Die Schweizer wussten das Publikum von Beginn weg mit kompromisslosem Hard Rock zu überzeugen. Ein starker Auftritt, der die Messlatte des Abends hoch anlegte. Weiter ging es mit handgemachter Rockmusik von Souls Revival. Die Schweizer verzichten auf zwanghafte Innovationen, bieten dafür aber noch echte und unverfälschte Rockmusik. Dies wusste auch das Tennwiler Publikum zu schätzen und feierte die Band ab dem ersten Ton.
Dann wurde es mit Tri State Corner wieder international. Die fünf Musiker kommen aus Griechenland, Polen und Deutschland, eine Tatsache, die sich in ihrem Musikstil widerspiegelt. Nicht umsonst nennen sie sich einen Bouzouki Rock Band. Das genrefremde Instrument sorgte zuerst für ungläubiges Stirnrunzeln bei manchem Besucher. Doch die Gruppe bewies schnell, dass das Instrument nicht nur seine Daseinsberechtigung hat, sondern zu ihrem unverwechselbaren Stil einfach mit dazugehört.

Mit der nächsten Band des Abends ging es musikalisch wieder nach Schweden. Vier Jahre lang war es um Coldspell ruhig, doch jetzt sind sie zurück. Und wie! Die Band bewies, dass sie ihr Handwerk noch immer beherrschen und zeigten Melodic Rock vom Feinsten. Dabei ließen es sich die vier nicht nehmen, Verstärkung auf die Bühne zu holen. 3 Kids, welche im Publikum mitrockten (natürlich mit Gehörschutz), durften zu ihren Idolen auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Kurzerhand wurde zu Siebt weitergefeiert. Dass die Kinder sogar die Instrumente ihrer Vorbilder halten durften, dürfte das Highlight des Abends gewesen sein.
Sie waren DIE Band der Rocknacht Tennwil 2018: Coreleoni spielen Gotthard-Songs in Tradition der alten Zeiten. Die fünf Schweizer zeigten von Beginn an, warum sie als Headliner gebucht waren und begeisterten das Publikum mit einem Hit nach dem anderen. Die Tennwiler waren restlos begeistert, dennoch wurden auch kritische Stimmen laut. Einige Fans waren der Meinung, die Band sollte nicht nur Gotthard covern, sondern hätten durchaus auch eigene Songs verdient.

Fazit

Die Rocknacht Tennwil verdient ihren Namen eindeutig. An zwei Abenden wurden Rock und Metal nicht nur gespielt, sondern gelebt. Auch wenn es ein kleines Festival ist, spürte der Zuschauer, dass hier Menschen mit Herzblut am Werk waren. Nicht nur auf der Bühne wurde die Leidenschaft Rockmusik gelebt, sondern auch hinter den Kulissen, beim Veranstalter und den Helfern. Man darf gespannt sein, welche Bands die Jungen Tennwiler für das Jahr 2019 verpflichten können. Das Wochenende vom 20. & 21. September 2019 sollte man sich in jedem Fall bereits im Kalender rot anstreichen.