Wie jedes Jahr ließen Subway to Sally auch im Dezember 2018 das Jahr mit der Eisheiligen Nacht ausklingen. Traditionell hielt der eisheilige Tross am 26.12.2018 im RuhrCongress Bochum Einzug. Mit an Bord waren in diesem Jahr Paddy and the Rats, Russkaja und Versengold, die das Publikum alle auf ihre eigene Art und Weise zu begeistern wussten. Am zweiten Weihnachtstag öffnete die beliebte Konzert-Location im Ruhrgebiet pünktlich ihre Tore und ließ die bereits wartenden Fans ein. Als es dann mit der ersten Band des Abends ordentlich zur Sache ging, war an den Seiten der teils durch einen Vorhang getrennten Halle noch jede Menge Platz zum Tanzen. Dieser wurde auch ausgiebig von denen genutzt, die sich nicht in der Menge tummeln wollten.

Mit Paddy and the Rats wurde das Bochumer Publikum aus der Weihnachts-Lethargie gerissen und an Bord eines ungarischen Piratenschiffs geworfen. Die Crew rund um Sänger Paddy O’Reilly präsentierten ihr aktuelles Album “Riot City Outlaws“, das im April 2018 erschienen war. Im Handumdrehen hatten Sie die Anwesenden auf ihrer Seite auch wenn die Fans an diesem Abend eher sanftere und beschwingte Klänge erwartet hatten. Die Partystimmung wurde von den Ungarn jedoch einwandfrei in Gang gesetzt, was man auch bei den ersten Tönen von Russkaja deutlich bemerkte. Nicht nur wurde der “Psycho Traktor” ausgiebig getanzt, es fand auch eine ausgelassene Feier auf der Bühne statt. Die Russen aus Österreich waren selbst begeistert, was die deutschen Fans am zweiten Weihnachtstag aus den müden Beinen herausholten. Sänger Georgij vergaß vor lauter Aufregung zwischendurch sogar seinen russischen Akzent, den er doch sonst so charmant den ganzen Abend über niemals vernachlässigt. Am 29.3.2019 wird das neue Album “No one is illegal” erscheinen, mit dem Russkaja dann auch wieder auf Tour sein wird. An dem Abend in Bochum präsentierten sie daraus auch gleich den Titelsong, der mit seinem zweisprachigen Refrain (deutsch und englisch) und seiner beschwingten, ruhigen Ader, sofort begeisterte und ein klares Statement setzte. Dass kein Mensch illegal ist, kann man besonders heute nicht oft genug sagen.

Bevor Subway to Sally als Headliner des Abends die Bühne erobern durften, brachten Versengold ihren gewohnt fröhlichen Folk auf die Bretter des RuhrCongress. Versegold_Eisheilige Nacht Bochum 2018_Vita Nigra-15Die Stimmung drehte merklich nochmals auf und es wurde deutlich, wie viele Fans der Bremer Band anwesend war. Hatte die Band rund um Sänger Malte Hoyer im Jahr 2015 die Eisheilige Nacht noch eröffnet, präsentierten sie sich nun als Co-Headliner der eisheiligen Tour. Ein eindeutiges Zeichen dafür, dass sich die Gruppe zum absoluten Publikumsliebling gemausert hat. Mit Songs wie “Niemals sang- und klanglos” und “Verliebt in eine Insel” hatten Versengold ihre Fans schnell mitgerissen und die Feierlaune im RuhrCongress war auch bei etwas melancholischeren Liedern wie “Haut mir kein` Stein” ungebrochen. Neben den neuen und alten Publikumslieblingen wie “Samhain” und “Wem? Uns!” wurden auch neue Songs präsentiert. Hierzu zählte beispielsweise der Titel “Wir tanzen nicht nach braunen Pfeifen”. Somit wurde ein weiteres Mal an diesem Abend ein Statement gegen Rechts gesetzt. Gleichzeitig bewiesen Versengold hierdurch, wie gut sich aktuelle politische Themen in folkig-traditionelle Musik verpacken lassen.
Zu guter Letzt betraten dann Subway to Sally die Bühne. Äußerst gut gelaunt und im neuen Gewand rockte die Band den RuhrCongress, auch wenn Bodenski mit seiner Drehleier aufgrund seines lädierten Fußes auf einem Barhocker Platz nehmen musste. Die Energie auf der Bühne ist ab der ersten Minute spürbar, auch wenn sich zu dieser späten Stunde bereits einige Menschen auf den Heimweg machen. Subway to Sally nahmen dies gelassen und warteten zum 10-jährigen Jubiläum der Eisheiligen Nächte gleich zu Beginn ihres Konzerts mit einem neuen Lied auf. “Königin der Käfer” macht Lust auf mehr, doch leider muss man sich auf weitere neue Songs noch bis März 2019 gedulden. Am 08.03.2019 wird das Album “Hey” erscheinen, das die Fans auf neue, düstere Pfade locken soll, wenn man sich die bisher veröffentlichten Fotos und Videos anschaut.

Der Abend im RuhrCongress bot eine Mischung der beliebtesten StS-Songs der letzten Jahre. So durften natürlich auch Songs wie “Kleid aus Rosen” oder “Eisblumen” nicht fehlen. Bei “Tanz auf dem Vulkan” brach in gewohnter Weise der tanzende Tumult im Publikum aus. Auf weitere neue Songs wartete man jedoch vergeblich. Der letzte Song des Abends sollte “Veitstanz” sein, bei dem Russkaja und Versengold nochmals auf die Bühne kamen, um dem Titel einen neuen Anstrich zu verpassen. Paddy and the Rats waren zu diesem Zeitpunkt wohl schon im Rumfass versackt.
Nachdem die Bands von der Bühne verschwunden waren, wurde traditioneller Weise im Publikum “Julia und die Räuber” angestimmt. Subway to Sally ließen es sich daraufhin natürlich nicht nehmen, noch eine Zugabe zu geben. Besagter Song wurde dann selbstverständlich ebenfalls gespielt und das Publikum damit würdig in die Nacht entlassen, die gar nicht so eisheilig war. Das Weihnachtsfest 2018 war damit laut und beschwingt zu Ende gegangen und die meisten Anwesenden freuen sich nun schon auf das Jahr 2019, das mit vielen neuen Alben und Touren der Lieblingsbands aufwartet.