Erinnerst du dich noch an die Wirker, die das Lied der Macht spielen können und nach langer Verbannung nun mit dem Auftauchen eines schrecklichen Feindes wieder auf der Bühne der Welt erscheinen? Ungefähr zwei Jahre nach dem Erscheinen von Band 1 seiner ersten Fantasy-Trilogie hat Thomas Vaucher, Keyboarder der Metalband Emerald, im vergangenen Sommer Teil 2 auf den Markt gebracht. Nun, da den Lesern die Welt der Wirker, das Lied der Macht und all die zahlreichen Figuren auf dem Spielfeld bekannt sind, tritt Die Sturmkönigin auf den Plan.

Der erste Teil der Fantasy-Trilogie hat durchaus hohe Erwartungen an Band 2 geweckt. Wie mag die Geschichte rund um Arken, die Narsing und die Wirker wohl weitergehen? Welche Intrigen werden neu gesponnen oder aufgedeckt? Wer wird im Krieg um den Kontinent siegen und wer verlieren? In Die Sturmkönigin treten nun noch mehr Figuren ins Rampenlicht des Geschehens, teilweise begegnen sie den Protagonisten aus Band 1, teilweise lenken sie Geschicke um. Wie Autor Thomas Vaucher das Geflecht der ganzen Handlungsstränge überblickt, entwirrt und vielleicht in Teil 3 zusammenfügen wird, ist beim Lesen des zweiten Bandes fast nicht nachzuvollziehen. Tatsächlich fehlt zu großen Teilen die Spannung, die sich im ersten Buch aufgebaut hat, weil sich nun viel um Politik dreht. Schlachten werden geschlagen, gewonnen oder verloren, während nebenbei auch viel geredet, geplant und intrigiert wird. Wer am Ende mit wem gemeinsame Sache macht und wofür – man verliert wirklich leicht den Überblick.

Sicher ist allerdings: es lohnt sich, sich durch diese etwas zähen Ereignisse von Die Sturmkönigin durchzubeißen. Im letzten Drittel des Buches nimmt die Handlung wieder an Fahrt auf und mindestens ein Charakter taucht plötzlich wieder auf, wo er doch fast das ganze restliche Buch über verschollen war und in Vergessenheit geriet. Das Lied der Macht ist an sich eine so komplexe Geschichte, dass nun zu hoffen bleibt, dass das dritte Buch viele lose Fäden zusammenführt und ungeklärte Fragen beantwortet werden. Zum Glück muss man auf den letzten Teil der Reihe auch gar nicht mehr lang warten, sodass diesmal die Gefahr nicht so groß ist, dass man Charaktere oder Handlungen vergisst. Teil 3 mit dem Titel Greifendämmerung erscheint schon im Frühling dieses Jahr – ebenfalls im Riverfield Verlag – und wir sind gespannt, wie sich am Ende das Puzzle zusammenfügen wird.