Corvidae_01Auch dieses Jahr öffnete das kleine Ein-Tages-Festival namens Tanzt! im Münchner Backstage wieder seine Tore für Besucher und das schon zum 15. Mal! Mit von der Partie waren dieses Mal Corvidae, Stormseeker, Koenix, Dalriada, Vroudenspil und der diesjährige Headliner Tanzwut. Angekündigt waren auch Brachmond, welche leider aus gesundheitlichen Gründen relativ spontan absagen mussten.

Da Brachmond nicht spielen konnten, verschob sich der Einlass in das Backstage Werk von 13:00 auf 14:00 Uhr. Um 15:15 startete dann bereits die Band Corvidae, eine Mittelalterrock-Band aus Franken. Bei ihnen sorgte eine Mischung aus E-Gitarre, Rauschpfeife, Dudelsack und Bass für einen rockigen Klang. Ihre Texte drehten sich oft um mittelalterliche Themen, wie man auch an den gespielten Songs „Rabenvolk“, „Klabautermann“ und „Tyrs Schwur“, erkennen konnte. Die zu Beginn noch recht leere Halle begann sich bei den ersten Tönen der Band langsam zu füllen und auch vor der Bühne gab es einige Menschen, die freudig das Tanzbein zu der Musik von Corvidae schwangen.

Zwischen tanzenden Piraten und anderen Halunken

Den Anschluss machten um 16:30 Uhr Storm Seeker, welche sich dem Piraten- und Folk-Metal verschrieben haben. Sie spielten unter anderem Songs über das Leben als Seefahrer, bei dem der ein oder andere Schluck Alkohol natürlich nicht fehlen durfte. Untermalt wurden die Texte von Flöte, Drehleier, Bass, Schlagzeug, Gitarre und Keyboard. Die Stimmung vor der Bühne war großartig, was bestimmt auch an der ansteckenden guten Laune der Band und ihrer Animation des Publikums lag. Sie forderten die Menschen immer wieder auf zu hüpfen, zu klatschen und zu tanzen, was diese zu Songs wie „How to be a Pirate“, „Pirate Squad“ und einem neuen Song „Heavaway“ auch bereitwillig taten. Mit letzterem stehen sie übrigens auch zum Voting für den Eurovision Song Contest. Es wurde auch geheadbangt und gemosht. Bei dem Song „Row my Boat“ ruderten die ersten Reihen sogar auf dem Boden sitzend im Takt mit. Alles in allem ein sehr gelungenes Konzert!

Als nächstes gaben sich um 17:45 Koenix die Ehre. Die Schweizer Folk-Band ist auch keine Unbekannte auf dem Tanzt! Festival, das sie bereits 2018 beehrte. Zur Abwechslung ging es hier einmal etwas ruhiger zu, jedoch gab es trotzdem keine Zeit zum Verschnaufen, denn tanzbar sind ihre Rhythmen – gespielt auf Dudelsack, Drehleier, Irish Bouzouki, Sitar und Schlagzeug – allemal! Das sahen auch die Besucher des Tanzt! so und es wurde vor der Bühne ausgelassen getanzt und gefeiert.

Ab 19:00 konnte man vor der Bühne viele Haare schwingen sehen. Es wurde geheadbangt was das Zeug hält, denn Dalriada waren an der Reihe. Die Ungarn versuchen in ihren Songs eine anspruchsvolle Synthese aus Metal und ungarischer Volksmusik zu schaffen, gespielt auf Flöte, Geige, Gitarre, E-Bass, Schlagzeug und Keyboard. Vor der Bühne versammelten sich immer mehr Menschen, denn dieses Spektakel wollte sich niemand entgehen lassen.Vroudenspil_08

Die nächste Band im Programm des Tanzt! Festivals war die Münchner Band Vroudenspil, die jedem Tanzt!-Besucher ein Begriff sein sollte. Auf diesem Festival hatten sie für alle Fans ein ganz besonderes Schmankerl dabei, denn sie hatten ihren ehemaligen Sänger Ratz von der Planke mit im Gepäck. Geplant war eigentlich ein gemeinsamer Auftritt mit dem aktuellen Sänger. Leider fiel Don Santo aufgrund von Krankheit aus. Nichts desto trotz lieferten Vroudenspil eine einmalige Show ab. Ratz performte sowohl ältere Songs wie „Plankentango“, „Püppchen“, „Am Weltenrand“ und „Knochensack“, aber auch neuere Songs wie „Kaleidoskop“ und „Wanderer in Schwarz“. Zu allen diesen Liedern wurde ausgiebig getanzt, es gab einige sanfte Wall of Death und Circle- und Moshpits, die angemessen für ein Folk-Konzert waren. Zusammengefasst ein äußerst ekstatisches Konzert zum 15-jährigen Jubiläum Vroudenspils auf dem Tanzt! Festival!

Den Abschluss machten Tanzwut. Allerdings merkte man, dass einige der Zuschauer schon etwas erschöpft von den letzten Bands waren, denn es schien nicht mehr so viel los zu sein, wie bei den vorherigen Bands. Nichts desto trotz, die Menschen vor der Bühne hatten ihren Spaß und schwangen das Tanzbein zu Songs wie „Galgenvögel“ oder „Die Tanzwut kehrt zurück“. Aber auch die Band sorgte für eine gute Animation des Publikums. Bei „Bis zum Meer“ beispielsweise ließen sie das Publikum ein Meer aus Händen darstellen, inklusive Wellen. Auch das Bühnenbild mit Schiff war sehr schön anzusehen.
Das Tanzt! Festival hat sich zu seinem 15. Geburtstag trotz schwieriger Rahmenbedingungen selbst übertroffen und viele tolle Bands eingeladen. Die Stimmung war ausgelassen und man hat gemerkt, dass alle Besucher sehr froh waren, wieder zurück sein zu können. Es wurde auch, allen Befürchtungen zum Trotz, angekündigt, dass das Tanzt! auch nächstes Jahr wieder stattfinden wird.