Passend zum Dreikönigstag fanden sich am 6. Januar 2024 drei Bands in der heiligen Stadt München ein: Vera Lux, Vroudenspil und – besonders royal – Koenix aus der mindestens ebenso heiligen Schweiz. In der Backstage Halle brachten sie alsdann ihre Geschenke in musikalischer Form dar, denn geboren war ein neues Event: die Mittelalter-Folk-Rock-Nacht!
Unter einem guten Stern schien die Folk-Rock-Nacht jedenfalls zu stehen, denn die Halle war zum Einlass gegen 18:30 Uhr beinahe ausverkauft und zu Beginn etwa eine Stunde später bereits gut gefüllt. Eröffnet wurde der Abend pünktlich mit melodischem Folk-Metal von Vera Lux. Die Nürnberger versprachen das Erscheinen ihres neuen Studioalbums „Durch die Schatten” am 16. Februar, doch die neue Bühnenshow gab es bereits jetzt. Unter anderem wurde mit der ersten Single-Auskopplung „Insomnia”, die nur kurz nach dem Event am 12. Januar erschien, geteasert.

Einen etwas holprigen Start hatten Vroudenspîl mit einer kleinen Technikpanne. Diese konnte jedoch sehr schnell behoben werden und schon wenige Minuten später konnten die Freibeuter ihrem Heimspiel frönen. In gewohnt seemännischer Manier wurde lauthals mitgesungen, die eigenen Knochen durch die Luft geworfen und es stand kein Bein still. Neben einigen älteren Stücken gab es eine Live-Premiere, die es in sich hatte – mit „1000 Seelen” wurde das Backstage zum Beben gebracht und es war sicher nicht das letzte Mal, dass dieser Song performt wurde. Gegen Ende des Vroudenspîl-Auftritts hat Sänger Don Santo dann noch zwei Bandmitglieder vorgestellt, die fest angeheuert haben: Die beiden Andis, jeweils einer an den Drums und am Bass. Herzlich willkommen auf der Tanzbär!

Zum Abschluss gaben sich nach einer kurzen Umbaupause um 22:00 Uhr schließlich Koenix die Ehre. Gerammelt voll und ziemlich warm wurde es in der Halle – nicht zuletzt aufgrund der Performance der Tänzerinnen von Lumarra Firedance zu einigen Songs, die mit verschiedenen Outfits die Bühne verzauberten. Der Auftritt der Koenixe war durchaus lebhaft und wer die fünf Schweizer bereits live erleben durfte, hatte den Eindruck, dass sie für die Mittelalter-Folk-Rock-Nacht noch eine Schippe mehr Rock draufgelegt haben. Dem Publikum war jedenfalls anzusehen, dass es kaum stillhalten konnte und je später es wurde, desto wilder wurde getanzt – nicht zuletzt beim Walzer und der Tanzparty zu den beiden Zugaben. Ein Highlight dürfte außerdem das koenixsche Trinkspiel gewesen sein: Jeder aus der Band hatte einen Shot bekommen – wer jedoch das eine Wasser unter den Schnäpsen erwischte, sollte zum König gekrönt werden und im Anschluss die Fan-Fotos machen dürfen. Wer die Krone an diesem Tag bekommen hat? Schlagzeuger Philipp!

Insgesamt kann man von einem durchaus gelungenen Abend sprechen – und von dem besten Ersatz, den das leider ausgefallene Tanzt! Festival wohl so schnell bekommen konnte. Ob jenes 2024 wieder stattfinden kann, steht noch in den Sternen; die ersten Planungen laufen aber bereits. Wir sind gespannt und drücken dafür alle Daumen!