Tanzt! Festival – 18.11.2017 – Backstage München – Vorbericht

Auch im Jahr 2017 findet wieder das beliebte Tanzt! Festival in München statt. Diesmal wird am Samstag, den 18. November, erneut im Backstage Werk ab 15 Uhr das Mittelalter gefeiert. Einlass ist eine Stunde vorher, um 14 Uhr. Das Line-Up wird von Saltatio Mortis angeführt, außerdem sind Vroudenspil (natürlich!) dabei sowie Tanzwut, Dalriada, Nine Treasures, Fuchsteufelswild und The Privateer.

Eigentlich waren als statt den Privateers Lagerstein aus Australien gebucht gewesen, allerdings musste die Band leider aus privaten Gründen absagen. The Privateer aus Freiburg füllen somit den frei gewordenen Slot und stellen ebenfalls als Piraten-Metalband einen ebenbürtigen Ersatz für die Kollegen aus Übersee dar. Am 28. Juli veröffentlichte die Band ihre neue CD, das Konzeptalbum „The Goldsteen Lay“. Es dreht sich nach wie vor alles um das Maritime, allerdings bleibt die Gruppe mit ihrer eher klassisch gefärbten Mischung aus Heavy und Death Metal mit Akustikparts auf musikalischem Abstand zum feucht-fröhlichen Folk-Metal-Treiben von Lagerstein oder zum Beispiel Alestorm.

Nun haben wir schon mit einer angefangen, da müssen wir euch jetzt natürlich auch die anderen auftretenden Bands vorstellen. Fuchsteufelswild kommen aus Regensburg und wandelten sich in kurzer Zeit nach ihrer Gründung 2014 von einer recht traditionellen Mittelaltermarkt-Musikgruppe zu der modernen Folk-Rockband die nun die deutschen Bühnen zu erobern droht. Vor etwas mehr als einem Jahr noch war die achtköpfige Formation rund um Bastian „Cordoban“ Brenner ein Geheimtipp, doch spätestens seit dem Gewinn des Newcomer-Awards auf dem Festival-Mediaval 2016, Auftritten beim Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) und der Veröffentlichung einer Live-CD-/DVD-Kollektion ist die Band vom Erfolg gekrönt. Davon zeugen auch die häufigen Gastauftritte bekannter Persönlichkeiten der Mittelalter- bzw. Fantasy-Szene wie der von Tommy Krappweis, Mitgliedern von Corvus Corax oder Laui von Nachtgeschrei.

Die Herren von Nine Treasures kommen nicht nur vom anderen Ende der Welt, auch ihre Musik sucht ihresgleichen. Heavy Metal paart sich hier mit traditionellem asiatischen Folk. Texte und Folk-Elemente sind überwiegend der Herkunft der Musiker geschuldet, der Inneren Mongolei, einem weitgehend autonomen Gebiet in der Volksrepublik China. Das Quintett lebt genau das aus, was auch für uns Folk-Metal so spannend macht: die Verbindung der Musik aus allen erdenklichen Ecken der Welt mit der elektrisierenden Wirkung des Metal. Gleich fett markieren, denn wer weiß, ob die Herrschaften aus China so schnell wieder in bayrische Gefilde kommen!

Mit Dalriada verbleiben wir noch weiterhin im Folk-Metal-Bereich. Wir befinden uns hier aber wieder anderswo auf der Erdenscheibe, nämlich im ungarischen Sopron, direkt an der Grenze zu Österreich. Benannt nach einem alten keltischen Königreich, verbindet man hier ungarische Volksmusik mit harten Metal-Riffs. Frontdame Laura Binder wechselt dabei zwischen klarem und gutturalem Gesang auf Ungarisch. Zwischendurch versteht sie es, auf eindrucksvolle Weise zu headbangen.

Tanzwut erfreuen sich auf deutschem Boden eines deutlich höheren Bekanntheitsgrades als die Vorgänger. Die Berliner unterscheiden sich nicht nur dadurch, denn auch musikalisch wird in der Running Order nun ein Wendepunkt eingeläutet. Der Metal-Programmteil ist nun vorbei und weicht deutlich dudelsacklastigeren Klängen. Tanzwut verknüpft so genannte Marktsäcke und Schalmeien mit elektronischer Musik, heraus kommt eine tanzbare Kombination aus Alt und Modern. Mit der Performance des Sängers „Teufel“ dazu, kann man sich auf eine Art Mittelalter-Rammstein einstellen.

Heimliche Headliner sind wie stets auf ihrem Heim-Festival die Freibeuter von Vroudenspil. Piraterie steht auch auf dem Programm der Münchner mit neuem Sänger. Doch im Unterschied zur ersten Band, verbleibt man hier im reinen Folk-Genre. Die Freudenspieler sind auf dem Tanzt! Zuhause, es ist nicht nur ihr Heimspiel, sie haben auch noch keines der Events verpasst. Auch nachdem man zuletzt die halbe Band auswechseln musste, bleibt man dieser Tradition treu. Die Fans werden es den Folk-Piraten danken.

Seit langem einer der großen Namen der Mittelalter-Szene, Saltatio Mortis kehren ebenfalls zum Tanzen nach München zurück. Doch nicht nur getanzt, auch gemosht und gepogt werden darf bei dieser Band, die harte Rocknummern mit schallenden Dudelsäcken kombiniert. Wie zu Spielmannszeiten werden mit gefinkelten Liedtexten Missstände der (modernen) Welt angeprangert, doch auch Balladen und Trinklieder kommen bei den Totentänzern nicht zu kurz. SaMo machen Stimmung und regen stetig zum Mitmachen an, da zahlt es sich durchaus aus, genügen Restenergie für den Hauptact des Abends zu reservieren. Wir freuen uns schon auf eine rauschende Partynacht in München!

Tickets für das Tanzt! Festival gibt es zum Beispiel bei Eventim (-> hier) ab 45,15 Euro plus Gebühren. Außerdem könnt ihr Karten via Backstage Tickets oder Münchenticket erwerben. Falls das Event nicht ausverkauft sein wird, wird es natürlich auch eine Abendkasse zum leicht erhöhten Preis geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.