Punch’n’Judy – 03.12.2016 – Rockpalast Bochum – Bericht

Am Anfang diesen Monats luden die fünf Musiker von Punch’n’Judy in den Bochumer Rockpalast, um ihren neuen Silberling „Rum, Soda & Punch“ zu präsentieren. Nach drei Jahren, in denen die Puncher mit altem Songmaterial und ihrem letzten Album „Cross!ng over“ (-> hier geht es zu unserer Rezension) durch die Lande gezogen sind, wurde das neue Album von ihrer Fangemeinschaft lang herbeigesehnt. Nun, Ende 2016, war es endlich so weit und am Abend des 3. Dezember fanden sich schon vor Einlass die ersten Fans vor der Matrix Bochum ein.

Pünktlich öffneten sich die Tore des Clubs und die Chaosraben und andere Musikbegeisterte bevölkerten langsam den Rockpalast, der im oberen Stockwerk der Matrix zu kleinen, gemütlichen Konzerten einlädt. Dank Vorverkauf und Abendkasse war die Fläche vor der Bühne kurz vor Beginn des Konzertes gut gefüllt. Trotzdem fand man genügend Platz zum Tanzen und eine familiäre Stimmung war vorprogrammiert.
Als sich der Captain und seine Crew dann auf die Bühne begab, gab es schon bei einigen Fans kein Halten mehr. Man erwartete gespannt die neuen Songs, die zum Teil auf vergangenen Konzerten gespielt worden waren. Den Song „Mein Kind“, der später natürlich auch gespielt wurde, kannte man schon aus dem Musikvideo (-> hier)aber auch bei anderen neuen Tracks sang der Fanclub die Refrains schnell mit.Punch'n'Judy-7
Ein abwechslungsreiches Set von neuen und alten Songs geleitete durch den lustigen Abend. Weder durften die Songs „Black Keys“ oder „Störtebeker“ fehlen noch mangelte es an neuen Tracks wie „Neptune“ oder „Elfenstaub“. Zwischendurch erlaubte sich die Band immer mal wieder flotte Sprüche und Witze gemeinsam mit dem Publikum. Daran spürte man die enge Verbundenheit zu den Fans und dass hier die Punch’n’Judy-Familie vereint war. Zu dieser gehört natürlich auch Gründungsmitglied Christian Arndt, der für den „Koboldkönig“ dann sogar kurz auf die Bühne gestürmt kam.

Insgesamt war die CD-Release Party sehr gelungen und wirklich jeder, ob vor oder auf der Bühne, hatte seinen Spaß. Schade, dass der Rockpalast an einem Samstag nach dem Konzert so schnell geräumt werden muss, damit die normale Party steigen kann. So schaffte es die Band leider nicht, jedem die begehrten Autogramme zu geben, allerdings ließen sie es sich auch nicht nehmen, für ihre Fans den Abbau kurz auszusetzen. Im Anschluss an den ganzen Trubel, konnte man sich allerdings mit der Band noch gemütlich in das Matrix-Café setzen und quatschen. Und eins ist ganz klar: das nächste Konzert von Punch’n’Judy wird im Jahr 2017 bestimmt kommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erst rechnen, dann einlogen (Menschentest). * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.