1269058_783776875087686_4502546835780243798_o

MASP – 23.12.2016 – VAZ St. Pölten – Vorbericht

Als kleines Weihnachtsgeschenk an die Community kann das vierte Mittelalterspektakel (kurz MASP) im VAZ St. Pölten gesehen werden. Bei dieser Gelegenheit werden die großen Bands der Szene nach St. Pölten eingeladen; auch heuer können sich das Line-Up und das gebotene Programm wieder einmal sehen lassen. Genau einen Tag vor Heilig Abend (am 23. Dezember 2016) öffnet das Mittelalterspektakel um 18:00 Uhr seine Pforten, denn um 19:00 Uhr beginnt bereits das erste Konzert.

Geboten werden neben vier Hauptacts auch ein beschaulicher Mittelaltermarkt inklusive Lagerleben und Lagergruppen. Auch Schaukämpfer und Handwerker sind ebenso wie diverse Szene-Händlern vor Ort vertreten. Abgerundet wird das Marktprogramm von der gebotenen Marktmusik, hier werden die Gäste von Narrengold und Die Feigen Knechte unterhalten. Die beiden österreichischen Gruppen werden vor dem ersten Konzert am Markt spielen und zwischen den Konzerten werden sie ebenfalls ihre Musik zum Besten geben. Beide Gruppen bestechen mit ihrem Mittelalter-Folk. Narrengold überzeugen mit ihren selbst komponierten Liedern, Die Feigen Knechte fügen zu ihrer Musik noch Instrumentenerklärungen hinzu. Doch, um euch nicht noch länger auf die Folter zu spannen, hier die vier Bands, die die große Halle zum Beben bringen werden: Drescher, Faun, Tanzwut und Eluveitie.

Um 19:00 Uhr startet die Konzertreihe und zum Auftakt gibt es gleich einmal Trash-Metal um die Ohren. Beziehungsweise „Dresch-Metal“, wie Drescher ihren Crossover-Metal selbst beschreiben. Weit jenseits der „Humtata-Romantik“ gepaart mit Metal-Riffs der 90er Jahre beginnt der Abend lautstark im österreichischen Dialekt. Im Anschluss, um 20:00 Uhr, übernimmt Tanzwut die Bühne. Der Name stammt aus der Pestzeit im 14. Jahrhundert, dort packte einen die „Tanzwut“ um gegen Leid und Erschöpfung anzukämpfen und dem Alltag zu entkommen. Die Band beeindruckt mit einer fulminanten Bühnenshow und einige der Mitglieder kennt man schon von Corvus Corax. Tanzwut verlässt sich nicht nur auf mittelalterliche Instrumente, sondern bedient sich ebenso elektronischer Komponenten und ist mittlerweile aus der Mittelalterrock-Szene nicht mehr weg zu denken.

Ruhigere und mystische Klänge gibt es ab ca. 21:10 Uhr mit Faun. Pagan-Folk und Celtic- & Nordic-Folk zeigen die Naturverbundenheit der Band. In ihrer Musik lassen sie Melodien und andere Einflüsse unterschiedlichster Kulturen einfließen und bezaubern durch diesen harmonischen Stilmix. Faun ist einer der Vorreiter in der Verschmelzung alter Klänge mit moderner Musik. Den fulminanten Abschluss macht dann Eluveitie. Die Schweizer rocken nach Faun ab etwa 22:30 Uhr und führen nach Faun den Pagan-Stil weiter. Keltische Folklore kombiniert mit Black- und Death-Metal ergibt die Musikrichtung Celtic-Metal oder Pagan-Metal. Mit diesen kräftigen, aber doch verträumten Klängen, welche einen in fremde Welten entführen, endet die Konzertreihe um circa Mitternacht. Nach Eluveitie schließt auch der Markt.

Wie, als mit einem solchen Programm, kann man schöner Weihnachten einläuten, bzw. einspielen? Die Tickets für dieses kleine Weihnachtspräsent kosten 44,90 €. Außerdem haben die Veranstalter für Busshuttles gesorgt. Ab Wien kostet ein Ticket 19,90 EUR und bringt einen nach den Konzerten auch wieder sicher nach Hause. Nähere Infos findet ihr auf der Website: www.mittelalterspektakel.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erst rechnen, dann einlogen (Menschentest). * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.