Änderungen beim Amphi Festival

Einige von euch werden es in der vergangenen Woche bereits auf der Facebook-Seite des Amphi Festivals gelesen haben, aber für alle an denen es vorbei gegangen ist, hier noch ein paar Infos zum Festival.
Leider mussten The Creepshow ihren Auftritt auf dem diesjährigen Amphi Festival absagen. Verpflichtungen in der Heimat haben sich den Plänen, in Deutschland zu spielen, in den Weg gestellt. Hier das offizielle Statement der Band (in englisch):

„Dear friends and Amphi visitors,
due to the postponed release of our new album „Death At My Door“ along with a bunch of great shows we have been invited to in Canada, we were forced to postpone our european and UK dates this summer to a later start, which effects Amphi Festival. Unfortunately we won’t be able to perform this great event this year, but are happy to announce that we will return next summer for Amphi 2018 – with the new songs, the new album and an even better party!“

Natürlich werden sie wie angekündigt ihren Auftritt im nächsten Jahr nachholen. Damit ist The Creepshow praktisch die erste bestätigte Band für 2018!

Der Veranstalter hat für dieses Jahr nun aber auch schon einen Ersatz gefunden. Den Slot im Line-Up, den die Kanadier nun freigemacht haben, übernimmt Holygram aus Köln. Die Postpunk/Darkwave Band wird The Creepshow würdig vertreten.

Ein weiterer Grund zur Freude ist die angekündigte Amphi-Compilation! Das Label Out of Line veröffentlicht im nächsten Monat die offizielle CD zum Festival. Release-Tag ist der 21.07.! Im Shop des Labels erhaltet ihr die CD für 8,99 € zzgl. Versand. Ihr könnt die CD aber auch direkt auf dem Festival erwerben. Einen ersten Eindruck ermöglich die Trackliste:

01. Eisbrecher „Böse Mädchen“
02. Combichrist „Skullcrusher“
03. Die Krupps „Kaltes Herz“
04. Hocico „Bienvenido A La Maldad“
05. Massive Ego „Kate’s In A State“
06. Apoptygma Berzerk „The Genesis 6 Experiment“ (Radio Edit)
07. Legend „Sister“
08. Kite „Jonny Boy“
09. Ordo Rosarius Equilibrio „Vision Libertine (The Magnificence Of Nihilism)“
10. Kirlian Camera „Words“
11. Rummelsnuff „Helmut“
12. Orange Sector „Mein Kreuz“
13. Henric de la Cour „Chasing Dark“
14. Chrom „Down Below“
15. Frozen Plasma „Crash“
16. Stahlmann „Nichts Spricht Wahre Liebe Frei“
17. Lord Of The Lost „Drag Me To Hell“
18. The Other „Dreaming Of The Devil“
19. Letzte Instanz „Wir Sind Eins“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.